Im Takt und aus dem Takt

19.10.202019:30 UhrIm Takt und aus dem Takt
Ernst Deutsch Theater

Anlässlich des 50. Todestages von Ingolf Marcus (1912 – 1970), der erst im amerikanischen Exil den Mädchennamen „Dahl“ seiner Mutter angenommen hat, soll mit den Klangfarben seiner Kompositionen und den Farbtönen einiger Skulpturen seines jüngeren Bruders, das künstlerische Wirken der in Groß Borstel geborenen Geschwister bekannt gemacht und gewürdigt werden.

Das Klavierduo Friederike Haufe und Volker Ahmels spielt zunächst das Gesamtwerk von Ingolf Dahl für Klavier zu vier Händen, dem dann auf einzigartige Weise das künstlerische Schaffen seines Bruders, des schwedischen Malers und Bildhauers Gert Marcus (1914 - 2008), gegenübergestellt wird.

Françoise Ribeyrolles-Marcus, die Witwe von Gert Marcus und selbst Künstlerin, wird das Wirken der beiden Künstler zusammenführen. Damit erfüllt sie auch einen Wunsch ihres Mannes, der einst seinen Bruder Ingolf um eine Komposition zu seinen Werken gefragt hatte. Dazu ist es wegen des zu frühen Todes von Ingolf nicht mehr gekommen. Zu erleben ist ein faszinierender Brückenschlag zwischen Klangfarben und Farbtönen. Beide Begrifflichkeiten verdeutlichen bereits die enge Verwandtschaft von Musik- und Farbkompositionen.

Mit dabei ist die Tanzkompanie E = mc2 und ihre Direktorin und Choreografin Gun Lund. Sie haben bereits zu Lebzeiten von Gert Marcus eine seiner Skulpturen-Installation durch eine beeindruckende Choreographie eingeweiht. Diese wird, ganz im Sinne des Künstlers, erneut adaptiert. Die Kulisse bilden authentische Farbpaneelen des Künstlers.

Als Verbindung zwischen Musik und Tanz kommt ein Film zur Aufführung, in dem Françoise Ribeyrolles- Marcus die Farbtheorie ihres Mannes und deren Verwandtschaft zum musikalischen Kontrapunkt verdeutlicht. Farbkompositionen von Gert Marcus in spannendem Schnitt-Rhythmus gehalten, werden unterlegt mit einer Auftragskomposition von jungen Komponist*innen, die das Zentrum Verfemte Musik der Hochschule für Musik und Theater Rostock (hmt) vergeben hat. Die Filmmusik des Kompositionsstudenten Martijn Strating wird live interpretiert von jungen Studierenden der hmt.

Der Film bildet die Brücke zur Gegenwart und belegt die ungebrochene Aktualität der Werke von Gert Marcus, dessen Skulpturen-Installation „Centripetal & Centrifugal“ zukünftig in der Parkanlage an der Gert- Marcus-Straße in Hamburg errichtet werden soll.

„Phainomena“ sind Skulpturen aus Licht, mit denen Françoise Ribeyrolles-Marcus ihre ganz persönliche und innovative Ergänzung zu den Klangfarben und Farbtönen der Brüder Ingolf Dahl und Gert Marcus an diesem außergewöhnlichen Abend von Hamburger Künstlern im Exil zum Ausdruck bringt.

Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit dem Ernst Deutsch Theater und der Landeszentrale für politische Bildung und wird gefördert von der Weichmann-Stiftung und dem Bezirksamt HH-Nord. Der Eintritt ist frei.

Wegen der Corona-Auflagen müssen persönliche Daten wie Namen, Adresse und Telefonnummer aller Teilnehmer erfasst werden. Dies können Sie an der Abendkasse oder auch hier online tun.

Dr. Hans-H. Nölke


Einweihung Di-Eder-Sequenz von Gert Marcus
Einweihung Di-Eder-Sequenz von Gert Marcus, Göteborg 1994, Tanz-Choreographie E=mc2, Foto: Hans Wretling


Disjunction, Farben und Abstände
Gert Marcus: Disjunction, Farben und Abstände, Plexiglas bemalt, 30 x 30 cm2, Foto: Hans-H. Nölke


Françoise Ribeyrolles-Marcus: Licht-Installationen Françoise Ribeyrolles-Marcus: Licht-Installationen
Françoise Ribeyrolles-Marcus: Licht-Installationen, Fotos: Françoise Ribeyrolles-Marcus


QR Code Ingolf Dahl spielt Beethovens „Pathétique“ im Film A boy named Charlie Brown
Ingolf Dahl spielt Beethovens „Pathétique“ im Film A boy named Charlie Brown, 1969